Teilaufgabe 1b

Zeigen Sie, dass \(P_J(\overline{K}) > P_{\overline{J}}(\overline{K})\) gilt.

Begründen Sie, dass es trotz der Gültigkeit dieser Ungleichung nicht sinnvoll ist, sich im Wahlkampf vorwiegend auf die Jungwähler zu konzentrieren.

(4 BE)

Lösung zu Teilaufgabe 1b

 

Vierfeldertafel aus Teilaufgabe 1a:

  \(\displaystyle K\) \(\displaystyle \overline{K}\)  
\(\displaystyle J\)  \(\displaystyle 0{,}04\) \(\displaystyle 0{,}08\) \(\displaystyle 0{,}12\)
\(\displaystyle \overline{J}\)  \(\displaystyle 0{,}40\)  \(\displaystyle 0{,}48\)  \(\displaystyle 0{,}88\)
  \(\displaystyle 0{,}44\) \(\displaystyle 0{,}56\)  \(\displaystyle 1\)

 

Nachweis, dass \(P_J(\overline{K}) > P_{\overline{J}}(\overline{K})\) gilt

\[P_J(\overline{K}) = \frac{P(J \cap \overline{K})}{P(J)} = \frac{0{,}08}{0{,}12} = \frac{2}{3} \approx 0{,}667 = 66{,}7\,\% \]

\[P_{\overline{J}}(\overline{K}) = \frac{P(\overline{J} \cap \overline{K})}{P(J)} = \frac{0{,}48}{0{,}88} = \frac{6}{11} \approx 0{,}546 = 54{,}6\,\% \]

 

\[\Longrightarrow \quad P_J(\overline{K}) > P_{\overline{J}}(\overline{K})\]

 

Begründung, weshalb es nicht sinnvoll ist, sich vorwiegend auf die Jungwähler zu konzentrieren 

 

Zwar gibt es unter den Jungwählern prozentual mehr Personen, die sich noch nicht für einen Kandidaten entschieden haben, als unter den älteren Wählern. Da aber der Anteil der Jungwähler mit 12 % deutlich geringer ist als der Anteil der Nicht-Jungwähler (88 %), ist es nicht sinnvoll, sich im Wahlkampf vorwiegend auf die Jungwähler zu konzentrieren.

\[P(J) < P(\overline{J})\]

Weitere Lösungen dieser Aufgabengruppe: « Teilaufgabe 1a Teilaufgabe 1c »